Baunscheidt-Therapie

Das Baunscheidtverfahren ist eine Therapiemethode für Schmerzareale bei degenerativen Leiden des Bewegungsapparates (Arthrosen, Rheumatische Erkrankungen, Muskelverspannungen).
Durch die Behandlung wird die Durchblutung und der Stoffwechsel von Muskeln, Bindegeweben, Gelenken sowie, reflektorisch über Somatotrope, von den inneren Organen angeregt.

Es werden mittels steriler Nadel-Rolle definierte Hautareale minimal perforiert und im Anschluß mit einem hautreizendem Öl (verschiedene ätherische Öle und Histamin) eingerieben. Es folgt eine intensive Durchblutung der Haut und der tieferliegenden Gewebe. Der Patient spürt es an einem Wärme- bzw. Brenngefühl und einem Juckreiz.
Im behandeltem Gebiet kommt es zu einer erwünschten Rötung und Quaddelbildung.