Schröpfkopftherapie

Das Schröpfen ist eine uralte Reiztherapie und zählt zu den ausleitenden Verfahren.

Kleine Gläser auf der Haut erzeugen mittels Unterdruck lokale Hämatome und machen so das Immunsystem auf diese Areale wieder aufmerksam.
Zuvor jedoch muss der Heilpraktiker Muskelverhärtungen (sog. Myogelosen) und ähnliche auffällige Stellen ertasten. Dazu fährt er mit den Fingern langsam den Rücken entlang und untersucht eingehend das Gewebe.
Beim trockenen Schröpfen werden die gläsernen Glocken direkt an diesen Punkten auf die Haut gesetzt und für ca. 5-15 Minuten dort belassen. Die Intensität der Reaktion auf die Schröpfgläser kann Rückschlüsse auf Stoffwechselvorgänge in diesen Bereichen zulassen.